Verein Düsseldorfer
Journalisten

c/o Bagelstraße 131
40479 Düsseldorf
schlockermann(at)djv-duesseldorf.de
Von: Andreas Vollmert

VDJ ehrt Urgestein des Journalismus

Nikolausstammtisch des VDJ mit Ehrung langjähriger Mitglieder

Jubilarehrung des VDJ im Rahmen des Nikolausstammtisches 2015

Es sollte für ihn ein ganz besonderer Abend werden. Suchend irren Bert Frings und seine Gattin über den Burgplatz in der Düsseldorfer Altstadt. Er ist eingeladen zur Jubilar-Ehrung des Vereins Düsseldorfer Journalisten (VDJ). An diesem Abend möchte der 81-Jährige keinesfalls zu spät kommen. Es gibt etwas zu feiern: 60 Jahre ist Frings Mitglied im Journalistenverband. Passend dazu sei er nun im Restaurant „Goldener Ring“ eingeladen, das er aber nicht finde. Ein Besucher derselben Veranstaltung nimmt die Beiden kurzerhand mit in den kleinen Saal des Hauses.

 

Dort gibt es sofort strahlende Gesichter – Wiedersehensfreude mit alten Weggefährten. Einer davon ist Peter Rosien, Vorstand des VDJ. Er hält an diesem besonderen Abend eine kleine Laudatio auf den Jubilar. Beide kennen sich aus der gemeinsamen Zeit bei der Neuen Rhein/Ruhr-Zeitung(NRZ).

 

Der gebürtige Dortmunder verbrachte seine Kinder- und Jugendzeit kriegsbedingt auf einem Bauernhof im Münsterland. Mit 15 Jahren reifte der Wunsch, Journalist zu werden. Bert Frings kehrte in seine Geburtsstadt zurück und absolvierte bei der Westfälischen Rundschau ein Volontariat. Schnell wurde er freier Korrespondent im Bereich Landespolitik NRW und nahm seinen ersten Lokalchefposten bei den Westfälischen Nachrichten in Warendorf an. 1960 kam er zur NRZ nach Essen, wechselte zwischen Lokalredaktionen am Niederrhein und im Bergischen Land. Die ersten Fusionen mit der WAZ erlebte er genauso wie das spätere Zeitungssterben ab den 1980-er Jahren. Unbeirrt davon blieb Frings - wenn irgend möglich - seiner beruflichen Leidenschaft, dem Wissenschaftsressort, treu.

 

Nebenbei engagierte er sich gewerkschaftlich und war zeitweise als DJV-Vertreter auch Betriebsratsvorsitzender der damaligen Rheinisch-Westfälischen Verlagsgruppe. Darüber hinaus stand er dem DJV-Bezirksverband Essen vor. 1982 wechselte er in den Ortsverein Düsseldorf VDJ.

 

Zur Jahrtausendwende ging Bert Frings in den (Un)Ruhestand. Dem Wissenschaftsjournalismus hat er jedoch bis heute nicht den Rücken gekehrt, betont der in Velbert lebende Jubilar. Geistig klar widmet er sich dort seinen Hobbies: Lesen, Oper, Jazz, Reisen, Rätselraten und dem Internet.

 

VDJ-Vorsitzender Detlef Schlockermann steckte ihm die Ehrennadel an, überreichte eine Urkunde sowie ein Buch.

 

Ebenfalls gewürdigt für ihre 25-jährige Mitgliedschaft im DJV wurden an diesem Abend Annic Völkel (52), langjährige Mitarbeiterin der Westdeutschen Zeitung, Wolf-Dieter „Lemmy“ Lehmann (74), der zuletzt bei der Rheinischen Post sowie bei der Bild-Zeitung beschäftigt war, sowie Wolfgang Straßen (53), der beim Ratinger Wochenblatt volontierte, später zur Bild-Zeitung nach Kettwig wechselte und seit der Aufgabe des Standorts als Freier Journalist arbeitet.